Ihr unbeschwertes (selbstsicheres) Lächeln ist der wichtigste Bestandteil Ihrer Ausstrahlung.

Die ästhetische Zahnmedizin bietet nahezu unbegrenzte Korrektur- und Behandlungsmöglichkeiten. Oft können wir bereits mit kleinen Maßnahmen eine große Wirkung erzielen.

  • Vollkeramikkronen
  •  Zirkonkronen
  • Compositerekonstruktionen
  • plastische Keramikfüllungen/Kunststofffüllung
  • Amalgamsanierung
  • Zahnaufhellung (Home Bleaching)

Zahnaufhellung (Home Bleaching)

Die natürliche, altersbedingte Farbveränderung der Zähne wird durch äußere Einflüsse wie den Genuss von Tabak, Kaffee, Tee oder bestimmte Medikamente zusätzlich verstärkt. Zähne können mit chemischen Mitteln nach der Home-Bleaching Methode gebleicht werden: Nach Anfertigung von Bleichschienen, die dem Abdruck der Zähne nachempfunden werden, bleicht der Patient mit einem schonenden Gel individuell und ganz bequem bei sich zu Hause. Bei Bedarf kann der Bleichvorgang wiederholt werden. Die Bleichschienen können über Jahre wiederverwendet werden.

Wahlweise oder situationsbedingt kann auch ein Bleaching mit Hilfe von Bleichschienen bei uns in der Praxis durchgeführt werden. Das verwendete Bleichmittel hat eine höhere Konzentration und der Bleicheffekt wird dadurch verstärkt.

Mit Hilfe unseren professionellen Prophylaxe-Maßnahmen können Sie Ihre Zähne länger gesund erhalten. Auf Wunsch entwickeln wir zusammen mit Ihnen ein individuell angepasstes Prophylaxe-Konzept. Sie können dadurch sowohl Ihr Kariesrisiko senken, als auch spätere Erkrankungen, wie Parodontitis, so gering wie möglich halten oder sogar ganz vermeiden.

Beispiele aus unseren individuellen Prophylaxe-Konzepten:

  • Professionelle Zahnreinigung (PZR)
  • Fissurenversiegelung
  • Behandlung sensibler Zahnflächen
  • Lokalbehandlung von Schleimhautentzündungen
  • Prothesenreinigung
  • Nachsorge nach systemischer Parodontaltherapie (Recall)
  • Behandlung von Mundgeruch (Halitosis)

Außerdem beraten wir Sie gerne zu den Themen:

  • Prophylaxe bei Kindern und während der Schwangerschaft.
  • Ernährung und Möglichkeiten der täglichen häuslichen Mundpflege.

Auf Wunsch erstellen wir einen individuell für Sie zugeschnittenen Kosten- und Behandlungsplan.

Unser wichtigstes Anliegen ist der Erhalt Ihrer natürlichen Zähne. Die moderne Zahntechnik bietet bei fehlenden Zähnen heute eine Vielzahl von Zahnersatzarten. Doch jeder Zahn, der erhalten werden kann, ist wertvoller als der schönste Zahnersatz.
Die fortschrittliche Zahnheilkunde bietet Ihnen ein großes Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten, wodurch in vielen Fällen auch sehr kranke Zähne gerettet werden können. Dazu gehört die langfristige Versorgung von Zähnen mit Füllungen aus körperverträglichen Materialien, wie z.B.:

  • Gold-Einlagefüllungen (Gold-Inlays)
  • Keramik-Einlagefüllungen (Keramik-Inlays)
  • Zahnfüllungen: Kunststoff-Füllung | plastische Keramikfüllung
  • Wurzelkanalbehandlungen (Endodontie)

Bei weit fortgeschrittener Karies, dringen die Bakterien in das Zahnmark (Pulpa) vor und verursachen dort eine Entzündung der Nerven und Blutgefäße. Früher wurde ein derart erkrankter Zahn schnell gezogen. Um den Zahn trotzdem zu erhalten, wird heute eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt.
Ebenso kann aber auch durch eine Fraktur oder ein Trauma des Zahnes eine Wurzelbehandlung des verbliebenen Zahnes notwendig werden.
Eine Wurzelkanalbehandlung kann konventionell von Hand oder mit speziellen Geräten durchgeführt werden.

Spülung, Desinfektion
Zur Keimbeseitigung und Reinigung der Kanäle werden desinfizierende Spülungen (Natrium-hypochlorid) nach Möglichkeit mit Ultraschall und medizinische Einlagepasten verwendet.
Bei hartnäckigen Bakterien und anhaltenden Schmerzen kann unterstützend eine Laserbehandlung (photodynamische Laserdekontamination) durchgeführt werden.
Ist der Zahn beschwerdefrei, kann er mit einer Wurzelfüllpaste und Harzstiften, die in den Kanal eingebracht werden, verschlossen werden.

Nach der Wurzelbehandlung
Da der Zahn nach der Behandlung nicht mehr mit Nährstoffen versorgt wird, kann er leicht verspröden oder sogar abbrechen. Außerdem wird die Farbe wurzelbehandelter Zähne über längere Zeit oft dunkler, was ästhetisch unschön wirkt. Deshalb sollte der Zahn nach erfolgreicher Wurzelbehandlung mit einer Teil- oder Vollkrone zur Stabilisierung versorgt werden.

Basierend auf einem soliden zahnärztlichen Therapiekonzept können wir Ihnen für jede Situation funktionelle und ästhetische Lösungen anbieten.

Zu unserem prothetischem Spektrum gehört neben der Therapie mittels Teilkronen, Kronen und Brücken auch der Einsatz modernster Kombinationsprothetik zur Rehabilitation komplexer Behandlungsfälle (teilweiser- oder kompletter Verlust der eigenen Zähne, starker Knochenabbau) und der Ersatz nach vorhergehenden implantologischen Maßnahmen.

  • Kronen
  • Brücken
  • Stiftzahn
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • Versorgung mit Implantaten (siehe Implantate)

Die Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, die durch Bakterien verursacht wird. Durch spezielle Testverfahren können wir Ihr Parodontitisrisiko feststellen, um Ihnen frühzeitig den Weg für die richtige Parodontitistherapie zu bereiten.

Der Ablauf einer Parodontitistherapie wird individuell auf sie abgestimmt und besteht aus drei Behandlungsphasen.

Zunächst werden in der Vorbehandlung innerhalb von zwei Sitzungen die oberflächlichen Entzündungen behandelt. Es erfolgen Mundhygieneanweisungen, Ernährungsberatung, profesionelle Zahnreinigung und die Bestimmung des Paradontalstatus. Daraufhin erfolgt die korrektive/chirurgische Phase, in der Zahnsteinreste und Bakterien, die in den schwer zugänglichen Zahnfleischtaschen und Wurzelgabelungen (Furkationen) verblieben sind, entfernt werden.

Der langfristige Erfolg der Parodontalbehandlung hängt im Wesentlichen von ihrer Mitarbeit bei der täglichen Mundhygiene und von der regelmäßigen Betreuung durch unser Praxisteam ab. Im Rahmen der Erhaltungsphase, dem sogenannten Recall werden die Zähne und das Zahnfleisch z.B. durch Messung der Zahnfleischtaschen kontrolliert und professionell gereinigt. Sie werden über Stellen aufgeklärt, an denen sie ihre Mundhygiene noch verbessern könnten.

Die Häufigkeit der Nachsorgetermine richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und ihrem individuellen Erkrankungsrisiko. In den meisten Fällen ist eine Nachsorge alle drei bis sechs Monate nötig.

Nehmen Sie die Termine in der Erhaltungsphase unbedingt wahr, denn ohne regelmäßige Nachsorge und Behandlung besteht die Gefahr, dass die Parodontitis schneller fortschreitet und zur Zerstörung des Zahnhalteapparates führt.

Fehlende Zähne können in vielen Fällen auch durch Zahnimplantate ersetzt werden. Implantate können als Einzelzahnersatz, als Brückenpfeiler und selbst beim Verlust aller Zähne eingesetzt werden. Fester Sitz, hoher Kaukomfort und eine überzeugende Ästhetik sind die Vorteile der Implantologie. Zahn-Implantate sind in vielen Fällen die vorteilhafteste Alternative bei Zahnersatz.

Beim Kauen und Sprechen müssen die Kiefer komplizierte und genau aufeinander abgestimmte Bewegungen leisten. Knochen, Gelenke, Muskeln und Zähne haben dabei ganz bestimmte Funktionen. Wenn ein Teil dieses Systems gestört ist, kommt es zu so genannten Funktionsstörungen. Gelenkknacken, Zähneknirschen, Verspannungen, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen oder Zahnlockerungen sind oft die Folgen. Funktionsstörungen können wir jedoch erkennen und gezielt behandeln.

Kiefervermessung und Überprüfung der Funktionen von Gebiss, Kiefergelenken und Muskeln liefern uns wichtige Informationen über die Ursache der Erkrankung. Anhand der Ergebnisse dieser Untersuchungen können wir eine individuelle Therapie festlegen.

  • Schienentherapie
  • Funktionstherapie ( Krankengymnastik/ Massage)
  • Gnathologische Untersuchungen (Bißlage Kaufunktionsbestimmung)
  • Schnarchschienen für Patienten mit und ohne Apnoen (Atemaussetzer)

Rund ein Drittel aller Erwachsenen schnarcht gelegentlich im Schlaf — was nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für deren Lebenspartnerinnen und Lebenspartner störend ist. Zudem kann das Schnarchen mit einem erheblichen gesundheitlichen Risiko einhergehen. Gerade bei Schnarchen und Tagesmüdigkeit, die über einen längeren Zeitraum anhalten, sollte daher ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann feststellen, ob es sich bei der Schlafstörung um eine obstruktive Schlafapnoe handelt und eine geeignete Therapie vorschlagen.

Behandlung mit Zahnschienen – eine Lösung
Ruhestörendes Schnarchen und leicht- bis mittelgradige Schlafapnoe können mit Zahnschienen, ähnlich Zahnspangen behandelt werden. Die zweiteiligen, nach Gebissabdrücken hergestellten Zahnschienen halten Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel während des Schlafes vorn. So bleibt der Rachenraum weit geöffnet, die schlaffen Rachenmuskeln werden stabilisiert, die Lunge wird wieder mit genügend Luft versorgt, und eine gesunde Atmung im Schlaf ist möglich. Alarmierende Weckreaktionen ihres Körpers bleiben aus – und Ihr Partner und Sie können nachts ruhiger und erholsamer schlafen. Das Anpassen der Schienen erfolgt in unserer Praxis, der Therapieerfolg wird durch einen Schlafmediziner kontrolliert.

Menü schließen